September 2018: weltweit: Trinkwasser zentrales Element für Entwicklung

Trinkwasser ist zentrales Element für die Entwicklung

Es  ist Samstag, 1. September. Weltweit erinnern sich heute Menschen an die «Bewahrung der Schöpfung».  Im Rundschreiben «Laudato si»  appelliert  Papst Franziskus an alle Menschen Sorge zu tragen zur Schöpfung.

«Laudato si» ist auch der Name einer  Schule  in Addis Abeba, die von PBF verantwortet  und nach dem Äthiopischen Neujahrsfest (am 11. September) eröffnet wird.  PBF wird darüber später  berichten.

«Laudato si» erinnert an die Menschenrechte. Zu  den ersten unter ihnen gehört der Zugang zu sauberem Trinkwasser .

„663 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu Wasser“ schreibt die US-Initiative «Charity: Water». Jedem Elften stehe weltweit kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. In Afrika wendeten Frauen und Mädchen 40 Milliarden Stunden pro Jahr für das Wasserholen auf, sagte Scott Harrison, Gründer und Chef der Organisation. Damit sei fehlende Wasserversorgung auch einer der Hauptgründe für mangelnden Schulbesuch. Jede dritte Schule verfüge über keinen zureichenden Trinkwasseranschluss oder Sanitäranlagen. Trinkwassermangel sei in Entwicklungsländern für 52 Prozent aller Krankheitsfälle verantwortlich, etwa Durchfallerkrankungen, so Harrison. Er nannte die Trinkwasserversorgung „eine der drängendsten und kritischsten Fragen“ weltweit, und dabei ein „komplett lösbares Problem“.

In Uganda, Kenia und Äthiopien hat PBF verschiedene höchst wertvolle Projekte verwirklicht, die den «Menschen von unten» einen Zugang zu Trinwasser erleichtern.  Die Erfassung von Quellen in Kualit, in der Umgebung von Lalibela, ist ein eindrückliches Beispiel aus jüngster Zeit.

Unter diesem Link finden sich aktualisierte Informationen: https://www.unicef.ch/de/medien/medienmitteilungen/21-milliarden-menschen-haben-keinen-zugang-zu-sicherem-trinkwasser