Juni 2018: Kenya / Nairobi: Auswirkungen starker Regenfälle

Die Auswirkungen starker Regenfälle und Überschwemmungen in Kenia


In den letzten Monaten gab es in den gesamten ostafrikanischen Regionen starke Regenfälle und Stürme. Am stärksten betroffen waren die Bewohner von Slums und von abgelegenen ländlichen Dörfern. Immobilien sind verloren gegangen und mehrere Menschen sind durch Überschwemmungen umgekommen. Mehrere Flüsse sind über ihre Ufer getreten und Dämme sind geborsten. Dadurch sind Ernte und Viehzucht sowie einzelne Familienhäuser und Schulen stark beschädigt oder vernichtet worden. In den Mathare Slums in Nairobi, wo wir die meisten unserer Projekte durchführen, haben Menschen Häuser verloren und wurden gezwungen, in Notunterkünfte zu ziehen.

Im Dorf Bondo in Westkenia, wo wir mehrere junge Männer und Frauen in der Ziegelproduktion ausbildeten, bliesen Regen und starke Winde den Schuppen weg, den wir durch die Unterstützung von PBF errichteten, um Ziegel zu produzieren und damit ein nachhaltiges Einkommen zu erarbeiten.

Hier im Mathare Slum in Nairobi sind Klassenzimmern und Spielplätze überflutet, Lern- und Sportaktivitäten unterbrochen. Wegen des schlechten Entwässerungssystems sind durch das Hochwasser Krankheiten wie Cholera und Dysenterie ausgebrochen. Den meisten Kindern fehlen Schutzkleidung und Schuhe, die sie zudem anderen gesundheitlichen Problemen aussetzen.

Zum Glück scheinen die Regenfälle geringer zu werden und wir hoffen, dass die überfluteten Gebiete bald austrocknen werden, damit die Kinder, die wir mit der monatlichen Unterstützung von PBF unterstützen, ihre Lern- und Sportaktivitäten fortsetzen können.

 

Hygiene-Pads


Anfang Mai veranstalteten wir einen Workshop für Teenager in den drei Schulen, die wir mit wiederverwendbaren Damenbinden unterstützen. Wir kaufen solche für die bedürftigsten Mädchen, deren Eltern sich solche Grundbedürfnisse nicht leisten können. Der Workshop wurde von einem Freiwilligen Peer Mobiliser moderiert, der sowohl den Mädchen als auch den Jungen, die sich in ihrer Jugendzeit befinden, einen Vortrag über ihre Bedürfnisse beim Erwachsenwerden hielt. Das hat die Spöttelei von den Jungen, die in der Vergangenheit nicht verstanden haben, was ihre Schwestern während ihres Menstruationszyklus durchmachen, wirklich lächerlich gemacht. Wir hoffen, dass wir künftig noch mehr Girls mit der sanitären Unterstützung erreichen können, damit sie aufgrund der biologischen Veränderungen in ihren Körpern keine Klassen-Lektionen mehr verpassen.