November 2019: Kenia/Mathare und Mbuye: Kinderverpflegung

Kenia / Mathare und Mbuye: PBF unterstützt die Verpflegung von Schulkindern

Das Fütterungsprogramm hält die Kinder von Mathare und Mbuye in der Schule.

Breiverteilung in Bondo/Olago in der Grundschule:

Vor einer provisorischen Küche rasen Kinder mit Bechern und Schalen aus Metall und Plastik in verschiedenen Farben und Größen. Sie verlassen ihre Schulcontainer und rennen schnell zu einem Sammelplatz. Sie sitzen und warten schweigend auf diesen “goldenen Appell”, wenn sie gerufen werden, ihre Tassen Brei abzuholen.

Neben dem Sammelplatz befindet sich die provisorische Küche. Eine Frau mittleren Alters, die auch Mutter der freiwilligen Schülerin Mercy Auma ist, kocht Brei in einem großen Topf. Die Küche ist voller Rauch und Dampf, während der kochend heiße Brei im offenen Kaminofen sprudelt. Ihre großen, verhärteten Hände und ihr wettergegerbtes Gesicht lassen die 40-Jährige leicht als fleißig erkennen. Ihre Aufgabe ist es, das tägliche Essen für die Kinder zuzubereiten. Sie beschreibt ihre Arbeit als „Aufforderung, die Kinder in der Schule zu behalten“. Sie strahlt fröhlich über die schöne Erkenntnis, dass sie eine Quelle der Hoffnung für diese Kinder ist.

Hunderte von Kindern gucken aus einiger Entfernung durch die kleine Tür, während Suzanne den Brei in einen Serviereimer schüttet. Sie verweilt ein paar Minuten, damit der Brei etwas abkühlt. Hungrige Münder warten, und die eifrigen, unschuldigen Augen der Jungen beobachten sie bei jeder Bewegung. Die lang ersehnte Servierstunde ist da. Mercy schaut sich jede Tasse oder jeden Behälter an und nennt den Namen des Kindes. „Ich habe diesen Kindern viele Monate gedient und kann die Tassen dem Namen jedes Kindes zuordnen“, sagt sie.

Der Brei besteht aus Maismehl und Wasser. „Wenn die Zeiten von unserem lieben PBF gut sind, wird der Brei normalerweise mit Zucker und Zitrone angereichert, was ihn schmackhaft macht. Aber selbst der heutige geschmacksneutrale Brei ist in diesen schweren Zeiten ein Segen, und Zucker ist die letzte Sorge der jungen Leute“.

Die Kinder frühstücken nicht oder bekommen am Abend zu Hause nichts zu essen. Jeden Morgen kommen sie mit leerem Magen hierher. Es ist unglaublich, wie sie sich an den Hunger gewöhnt haben, aber das ist das Schicksal, mit dem viele Kinder in Westkenia konfrontiert sind.

Der Schullehrer sagt, dass das einfache Essen für diese Kinder alles bedeutet. „Der Brei ist einfach ein Zeichen für Hoffnung und Überleben und für die Kinder ein Grund, in schwierigen Zeiten an den Kursen teilzunehmen“, sagt er.

Das Schulspeisungsprogramm ist Teil der Antwort der Familie Peter Bachmann (PBF) auf die Bedürfnisse der von Dürre betroffenen Bevölkerung in Mbuye und Mathare. „Wir verteilen Maismehl an Grundschulen und eine nahrhafte Mischung aus Mais und Soja namens Unimix an frühkindlichen Entwicklungsschulen. Unimix ist 65% Mais, 25% Soja, 10% Zucker.

Die letzten Schulferien waren ein Albtraum für diese Kinder und deshalb haben die Schulen in diesem Monat nicht geschlossen. Sie haben jeden Tag der Woche die Schule besucht, seit das Schulspeisungsprogramm begonnen hat.

One World Network mit Hilfe von PBF erreicht an 10 Schulen mit insgesamt 10.000 Kinder in Bondo, dass die Schulabbrecherquote sinkt. Schulbesuch und Einschulung nahmen ab dem Jahr 2016, als das Schulspeisungsprogramm began, zu. Die Schulspeisung hatte enorme Auswirkungen auf Tausende von Kindern, und wir müssen dieses Programm aufrecht erhalten.

Bericht von George Orimba.