April 2019: Kenia / Nairobi: Report über unser Programm in den Mathare Slums

Bericht von Dan Amolo und George Orimba über ihren letzten Besuch in Kenia in den Slums von Mathare.

PBF unterstützt verschiedene Projekte in Kenia. Dazu gehören ein Mikrofinanzierungsprojekt in Kitui, eine frühkindliche Erziehung in den Slums von Kibera in Nairobi, eine Gemeinschaftssportprojekt in Mwingi sowie eine Ziegelproduktion in Bondo.

In Mathare-Slums in Nairobi *) hat PBF eine Schulvision. Dies ist eine Schule, die von zwei jungen Männern, George und Paul, gegründet wurde, die Kartonhütten, Zinnblech- und Schlammstrukturen in Klassenzimmer verwandelt haben. Hier gehen Slum-Kinder zur Schule, die keine Chance und Möglichkeit haben, an öffentlichen Schulen in der Umgebung eingeschrieben zu werden.

PBF unterstützt ein Ernährungsprogramm und die Bereitstellung von Damenbinden für die Teenagerinnen.

Im März dieses Jahres 2019 besuchte ein PBF-Vertreter, Dan Amolo, der selbst in der Gegend aufgewachsen ist, die Schule und bestätigte einige Bedürfnisse und Probleme, denen die Schule gegenübersteht.

Fakten

POPULATION
Die Schule hat derzeit insgesamt 270 Kinder von der 1. bis 8. Grundschule.

KLASSENZIMMER
Nur 2 der 6 Klassenräume sind feste Strukturen. Der Rest sind Karton- und Blech gedeckte dunkle Räume, in denen Kinder während des Unterrichts auf dem Erdboden sitzen.

AUSSTATTUNG
Keine Toiletten, kein fließendes Wasser, keine Küche. Die Kinder müssen etwa 150 Meter entfernt eine öffentliche und kostenpflichtige Toilette benutzen. Wenn nicht, helfen sie sich am nahegelegenen Flussufer.

LEHRER
Die Schule wird von Freiwilligen vor Ort betrieben, denen nur eine kleine Beihilfe gezahlt wird, falls einige Kinder die monatlichen Gebühren von 5 USD bezahlen (die meisten Eltern können diesen Betrag nicht leisten).

SCHÜLER
Die Mehrzahl der Kinder stammt von allein erziehenden Müttern, die in der Nachbarschaft als Haushelfer oder Straßenverkäufer arbeiten. Sie verdienen durchschnittlich 3 USD bei ihrer täglichen Arbeit. Sie können ihre Familien kaum ernähren. Daher ist es ihnen kaum möglich, ihre Kinder in „freie“ öffentliche Schulen zu bringen.

FÜTTERUNG
Die Schule bietet den Kindern eine halbe Tasse Uji (Porridge) an, was sowohl als Frühstück als auch als Mittagessen dient. Die meisten Kinder kommen in diese Schule, um den Brei zu erhalten, und – als Bonus –  werden sie allenfalls in eine Klasse aufgenommen.

Um alle Kinder (fast 300) zu ernähren, benötigt die Schule 450 USD pro Monat.

KÜCHE
Der Brei wird im Freien gekocht. Dies ist ein Risiko für einen Brandausbruch und auch eine Verschwendung von Holzbrennstoff. Ein einfacher Ofen, der Brennstoff spart und die Umwelt schont, ist eine Notwendigkeit.
Kosten: 1000 USD.

WEITERE STUDIEN
Trotz der verschiedenen Herausforderungen ist die Schule ein staatlich anerkanntes Einführungszentrum. Jedes Jahr können sich mehrere Kinder für die öffentlichen Sekundarschulen qualifizieren, fallen aber oft aus finanziellen Gründen wieder hinaus.

WEGE ZUR UNTERSTÜTZUNG
Weitere Klassenräume müssen in benachbarten Shantyhäusern gemietet werden. Es gibt aus Platzgründen keine Möglichkeit, zusätzliche Klassenräume  zu bauen, und der Schulbau an anderer Stelle ist auch ein Problem, da die Kinder aus den Slums nicht pendeln dürfen.

LEHRER
5 freiwillige Lehrer müssen mindestens 150 USD pro Monat erhalten.

SANITÄRE PADS
100 Teenagerinnen benötigen Damenbinden für 12 USD pro Person, d.h. total 1200 USD pro Monat, .

ANDERE SUPPORT-IDEEN
Verlegung der Schule aus den Slums:
Dies ist die idealste und realistischste Idee, bedeutet aber, dass die Schule nur als Internat weiter betrieben werden kann. In Mathare gibt es keinen Platz, um eine Schule auch nur mit den minimalen Einrichtungen zu bauen.

Ein Stück Land wurde außerhalb der Stadt identifiziert, aber die Kosten (20.000 USD) überschreiten den Rahmen der Schule, so wie sie jetzt sind.

SPONSORING
Ein individuelles Patenschaftsprogramm für Kinder für 10 USD pro Monat ist ebenfalls möglich. Eine Hintergrundinformation des Kindes kann jedem potenziellen Sponsor oder Unterstützer zur Verfügung gestellt werden.

Freundliche Grüße
George

*) Mathare ist eine Reihe von Slums in Nairobi, Kenia, wo geschätzt eine halbe Million Menschen leben.