Oktober 2018: Äthiopien: Reisebericht Burki

Reisebericht Burki: Im Juli 2018 zwei Wochen in Äthiopien – zwei Familien mit sechs Adoptivkindern

 

Unsere Reise nach Äthiopien hatte „gut“ angefangen: Unser erster Flug wurde wegen einem Sturm über Wien, annulliert. Ein guter Stern hat uns geholfen und wir sind trotzdem mit nur einer Stunde Verspätung in Addis gelandet. Es fehlten aber alle Koffer! 19 insgesamt (die Hälfte davon für die Peter Bachmann Foundation). Wir konnten zum Glück schliesslich alle Gepäckstücke wiederfinden, die letzten Koffer erst 5 Tage später. Mit Humor und guter Laune haben wir die anfänglichen Turbulenzen gut überstanden.

Nach einer Nacht in Addis ging die 8-tägige Reise, von PBF organisiert, weiter nach Lalibela, Äthiopiens «Jerusalem» (Flug).

Als ich vor 15 Jahren dort war, gab es zwei Hotels. Heute gibt es mehr als 30! Der Sohn eines Priesters war unsere Guide. Er hat uns die Felsenkirche (13. Jh., UNESCO-Weltkulturerbe) gezeigt und spannende persönliche Lebenserfahrungen erzählt.

Mit Mesay, PBF Verantwortlicher in Lalibela, haben wir die verschiedenen Projekte angeschaut: die Autowaschanlage, eine Backstein-Fabrik und mehrere Häuser, die für die ärmsten Familien gebaut wurden. Es ist schön zu sehen, wie die Projekte das Leben von vielen Menschen vereinfacht haben, wie die Menschen selbständig geworden sind und eine Unternehmungslust sich verbreitet hat!

Reise Lalibela – Gondar (360 km) per Kleinbus mit Zwischenhalt in der Emmanuel Klinik (auch von PBF) und Awura-Amba Village (http://visitawraamba.comhttps://www.youtube.com/watch?v=Out5aigb5Ls ) . Dieses Village ist ein sich selbst verwaltendes äthiopisches Dorf, in dem Gleichberechtigung von Frauen und Männern herrscht.

Die Fahrt war sehr angenehm. Wir kamen durch wunderschöne kleine Dörfer und Landschaften. Unsere Fahrt wurde mit Liedern unserer Kinder und unserer lustigen Fahrer begleitet.

In Gondar waren wir 3 Nächte in einem Hotel untergebracht, das ideal gelegen über der Stadt auf einem Hügel liegt. Wir besichtigten dort Paläste aus dem 17. Jahrhundert. Weiter ging die Fahrt dann nach Bahir Dar (etwa 3 Stunden). Nach einer kurzer Wanderung konnten wir den wunderschönen Wasserfall vom Blauen Nil geniessen. Es lohnt sich, im August dorthin zu reisen: Der Blaue Nil führte dank der Regenzeit viel Wasser.

Wir haben zwei Nächte im Kurifto Resort in wunderschönen Bungalows direkt am Tanasee verbracht.

Die weiteren 5 Tage und Nächte verbrachten wir dann in Addis Abeba mit Shopping und Museumsbesuchen.

Schliesslich kam es dann endlich noch zum Treffen mit der leiblichen Mutter unseres jüngsten Sohns, natürlich voller Emotionen und berührenden Momenten. Sie hat uns dann zu einem Besuch in ihrem Haus eingeladen, mit dabei ein grosses Empfangskomitee mit weiteren 7 Familienmitgliedern (Tante, Bruder, Mutter, Nichte, etc.).

Wir haben uns während diesen 2 Wochen sehr wohl gefühlt. Wir lieben dieses Land, die Leute, das Essen (wir vermissen schon den Injera!).

Mit PBF unterwegs zu sein war sehr angenehm, gut organisiert, mit liebevollen Guides und Fahrern, immer sehr zuverlässig und pünklich. Herzlichen Dank an alle!

Christel Burki