März 2018: Kenia / Kitui: Erfolgsgeschichten des KICABA Mikro-Kredit Programms

Erfolgsgeschichten des KICABA Mikro-Kredit Programms


1. Die Geschichte von Fridah, dem Empty Jerican-Verkäufer an der Mobil-Tankstelle in der Stadt Kitui

Fridah ist eine Mutter von zwei Kindern. In ihrem Bemühen, den täglichen Bedarf selbst zu bewältigen, entdeckte sie eine Geschäftsmöglichkeit, gebrauchte leere Flaschen und Plastikflaschen zu verkaufen. Fridah fand nicht nur ihre Rohstoffe für den Verkauf, sondern auch die Reinigungsumgebung, indem sie das in den Straßen der Stadt Kitui verstreute Leergut sammelte. Sie identifizierte einen guten Marketingraum in der Nähe einer Tankstelle, wo Bürger Kerosin zum Kochen und für die Beleuchtung in der Vorstadt von Kitui kaufen.

Um ihr Geld zu verdienen, brauchte sie jedoch Kapital, um junge Leute einzustellen, die beim Sammeln und Putzen der Flaschen und Jerseys behilflich waren, und zweitens, um der Bezirksregierung Miete für einen Platz zu bezahlen. Fridah wandte sich an KICABA, um ein Darlehen in Höhe von KES.10.000 zu erwerben, damit sie Waschmittel kaufen und die Gebühren bezahlen könne.  Sie machte gutes Geschäft und zahlte ihren Kredit in einem Zeitraum von einem Monat zurück. Um ihr Geschäft zu expandieren, nahm sie ein weiteres Darlehen von Ksh.10.000 auf, diesmal mit zwei Vebündeten.
Das Unternehmen machte guteGewinne, die Fridah dazu veranlassten, einen Laden als neues Geschäft für ihren Ehemann zu eröffnen. Fridah ist stolz auf KICABA und PBF und dankbar für die Unterstützung. Sie ist jetzt in der Lage, ihre Kinder zu erziehen, Essen und medizinische Versorgung zu leisten und ihrer Familie einmal im Monat einen Ausflug zu ermöglichen.
Sie hat anderen Familien und ihrem Ehemann Beschäftigungsmöglichkeiten geboten. Lebe lang PBF!



2. Vivian, die Second-Hand-Klamottenverkäuferin in ihrem Bondeni Estate


Vivian Kanini ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihr Mann arbeitet als Kellner in einem Restaurant. Vivian arbeitete auch als Kellnerin in einem anderen Restaurant, wo sie monatlich KES.4.500 verdiente. Während ihrer Anstellung entdeckte sie, dass ihre Familie in eine große finanzielle Krise geriet. Die Armut zerriss sie auseinander.
Die harten wirtschaftlichen Zeiten und dass sie nicht in der Lage war, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, zwangen Vivian, ihren Job zu verlassen, um in ein anderes Geschäft einzusteigen, während ihr Ehemann seine Arbeit im Restaurant fortsetzte.

Ihre neue Business-Idee war ein Second-Hand-Kleiderverkauf, ein gewöhnliches Geschäft in Kitui.
Sie wandte sich an den KICABA-Mikrokredit für ein Start-Darlehen von KES.5.000 . Sie fing an, Kleidung von Tür zu Tür zu verkaufen. Dies ermöglichte ihr, ihren Kredit in einem Monat zu bezahlen.

Vivians Idee, einen Ausstellungsraum zu haben, in dem Leute die Tücher besichtigen und auswählen konnten, brannte immer noch in ihrem Kopf. Dies erforderte einen weiteren Kredit von KES.10.000 , um ihr Geschäft anzukurbeln und ein Zimmer zu mieten.

Vivian macht jetzt einen Gewinn von KES.16.000 pro Monat. Das Geschäft expandiert. Sie ist stolz und dankt PBF für die Unterstützung der Armen in ihrem Bemühen, ihr Potenzial zu nutzen.



3. Das Motorrad-Transportgeschäft von Mutua Kimwele in der Stadt Kitui


Mutua war daran interessiert, Menschen mit dem Motorrad zu befördern, ein Verkehrsmittel, das hier in Kenia als BODABODA bezeichnet wird. Aufgrund seiner schlechten finanziellen Lage konnte er sich jedoch kein Motorrad leisten und deshalb mietete er eines. Er zahlte dafür täglich KES 400 täglich an den Besitzer, der Überschuss war sein Erwerb.

Das Geschäft erwies sich als zuweing lukrativ, da er seine Frau und zwei seiner Kinder ernähren musste. Mutua kam für ein Darlehen von KES.94.000 für ein Motaorrad zu KICABA . Jetzt ist er stolzer Besitzer und macht über KES 20.000 pro Monat Umsatz. Er hat sogar ein Bankkonto eröffnet. Er strebt an, zwei weitere Motorräder als Erweiterung für sein Geschäft zu kaufen.
„Es ist PBF durch KICABA, die schließlich mein Leben gesichert hat. Gott sei Dank!“, ruft Mutua


4. Der Essenskiosk von Samaka in ihrer nahe gelegenen Schule


Patricia Samaka ist verheiratet und hat drei Kinder, der Ehemann hat aber keine Arbeit. Auf Patricia als einzige Brotgewinnerin sind   ihre Familienangehörigen angewiesen, um für Bildung, Arztrechnungen, Essen und so weiter bezahlen zu können.

Sie entdeckte eine Geschäftsmöglichkeit in der Nähe ihres Hauses, in der sie Kekse verkauft. Patricia bereitet Kekse für Schüler der Sekundarschule St. Mark vor, die an ihren Wohnort grenzt.
Sie hat ein paar Darlehen von PBF von nur 5.000 KES bis 20.000 KES übernommen und große Geschäfte gemacht. Sie macht jetzt, nachdem alle Schulden bezahlt sind, monatlich KES 15.000 Gewinn .


5. Der Friseursalon von Lina, Katyethoka Dorf, Kitui Township


Lina hat fünf Kinder und kümmert sich zusätzlich um die beiden Kinder ihrer kranken Schwester. Lina hatte grosse Not, als sie einen Beamten der KICABA-Organisation traf. Dieser stellte ihr SOKO-Darlehen vor.
Lina nahm sofort einen Kredit auf, um ihr Salongeschäft zu verstärken. Jetzt hat sie ihr Geschäft erweitert, Lina verdient jetzt KES 25.000 pro Monat. Sie kann  damit ihre Familie ernähren.  Was für ein Wunder, sagt sie, und fügt hinzu, dass sie sich ein Leben lang  dankbar an PBF erinnern werde.